Abnehmen: Ernährungsumstellung besser als Hungern

  1. Gesetzliche Krankenversicherung
  2. Tarifeverzeichnis


Heißhunger und Unzufriedenheit: Wer kennt das nicht nach einer Crashdiät. Der Körper wehrt sich so gegen die Gefahr des Verhungerns, und der sogenannte Jojoeffekt ist vorprogrammiert. Dauerhaftes Abnehmen kann auf diese Weise nicht erreicht werden. Durch eine zu radikale Einschränkung der Nahrungszufuhr und Lebensmittelauswahl werden oft zu wenige lebenswichtige Nährstoffe zugeführt, und der Körper leidet unnötig.

Vielmehr sollte die Ernährung radikal umgestellt werden, um mit einer Frühlingsfigur zu glänzen. Insgesamt können diätuntaugliche Lebensmittel nicht vollkommen vom Speiseplan gestrichen werden. Trotzdem sollten Gemüse und Hülsenfrüchte, Obst, Blattsalate, Nüsse sowie Meeresfisch, fettarmes Fleisch, Geflügel und Milch beziehungsweise Milchprodukte als Basisernährung überwiegen. Die Muskeln erhalten so das sehr benötigte Eiweiß, und der Stoffwechsel bleibt stabil.

Nudeln und Nackensteak mit Soße sollten z.B. Kartoffeln und Brokkoli mit Fischfilet und Zitronensaft weichen. Als Nachtisch eignet sich Joghurt mit Obst. Auf das gelegentliche Stückchen Schokolade muss dann nicht unbedingt verzichtet werden.


Mehr zum Thema:

 


Das könnte Sie auch intressieren: