Nummernschilder für Mofas und Mopeds müssen schwarz sein

  1. KFZ-Versicherung
  2. Tarifeverzeichnis


Motorrad
© Massimiliano Serra - Fotolia
Ab 1. März 2014 ist Schwarz das neue Grün – zumindest Mofas und Mopeds betreffend. Zu diesem Termin werden die grünen Nummernschilder ungültig, wer dann ohne aktuelles schwarzes Nummernschild fährt, macht sich des Fahrens ohne Haftpflichtversicherungsschutzes strafbar. Die neuen Mofakennzeichen können direkt über die Kraftfahrtversicherer bezogen werden.

Hohe Unfallquote bei Mofafahrern
Fahrer von Kleinkrafträdern leben gefährlich. In 2012 verursachten die knapp 1,8 Millionen Mofa- und Mopedfahrer rund 27.000 Haftpflichtschäden. Somit lag die Anzahl der von den Kleinkrafträdern verursachten 15 Schäden auf 1.000 Fahrzeuge fast doppelt so hoch, wie die durch „vollwertige“ Motorräder verursachten. Die Versicherer mussten rund 68 Millionen Euro an Geschädigte leisten. Positiv zu vermelden ist der erneute Rückgang der Schäden bei den Mofas: Im Vorjahr entstanden noch etwa 29.000 Haftpflichtschäden.

Trotz Rückgang immer noch hohe Diebstahlquote
Die Diebstahlsrate sank im Vergleich zum Vorjahr sogar um 23,1 Prozent. Trotzdem werden Mofas und Mopeds häufiger als alle Fahrzeuge entwendet. In 2012 wurden 4.246 Mofas und Mopeds gestohlen – fast 16 von je 1.000 Fahrzeugen. Bei Motorrädern wurden 2,3 und bei PKW 0,5 von 1.000 Fahrzeugen entwendet.

Unter die Versicherungspflicht des schwarzen Kennzeichens fallen folgende Fahrzeuge:
  • Mofas und Mopeds, unter 50 Kubikzentimeter Hubraum und deren Mindestgeschwindigkeit 45 Stundenkilometer nicht überschreitet.
  • E-Bikes mit einer Tretunterstützung, deren Geschwindigkeit 25 km/h überschreitet oder mit einem tretunabhängigen Hilfsmotor und einer Geschwindigkeit über 6 km/h bis max. 45 km/h.
  • Segways und ähnlich elektrisch angetriebene Mobilitätshilfen, die eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 20 km/h erreichen.
  • Quads und Trikes mit einer durch die Bauart bestimmten Maximalgeschwindigkeit von 45 Stundenkilometer und einem Hubraum, der 50 Kubikmeter nicht überschreitet.
  • E-Roller, mit Betriebserlaubnis und deren Maximalgeschwindigkeit bei höchstens 45 Stundenkilometer liegt.
  • Krankenfahrstühle mit Hilfsmotor
  • Einzelne Mofas und Mopeds aus DDR-Produktion, deren Höchstgeschwindigkeit 60 km/h nicht überschreitet und die bereits vor dem 01.03.1992 versichert waren.



Mehr zum Thema:

 


Das könnte Sie auch intressieren: