Auch Geringverdiener können für das Alter vorsorgen.

  1. Gesetzliche Rentenversicherung
  2. Tarifeverzeichnis


Altersvorsorge
© Werner Heiber - Fotolia
Mittlerweile gibt es viele Geringverdiener, selbst das Einkommen von Arbeitnehmer im Niedriglohnsektor reicht häufig nicht zum Leben aus. 16 Prozent unterschreiten sogar die Armutsgrenze. Aber auch diese Personen können Altersarmut nur durch private Altersvorsorge vermeiden. Nach ERGO Expertin Tanja Höchstödter gibt es auch für diese Personengruppe eine passende Altersvorsorge.

1. Riester-Rente
Alleinerziehende Mütter beziehen über Jahre hinweg nur geringe Einkommen, die zu niedrigen Ansprüchen an die gesetzliche Rente führen. Gerade hier muss selbst am Ausgleich der Versorgungslücke gearbeitet werden. Dazu eignet sich gerade für Menschen mit knappen finanziellen Mitteln die Riester-Rente durch die Zuschüsse vom Staat. Bereits ab einem Jahres-Eigenbetrag von 60 Euro wird eine staatliche Zulage von 154 Euro jährlich gezahlt. Für alleinerziehende Mütter wird diese Summe pro Kind nochmals um 185 Euro aufgestockt, bei Geburten nach dem 1. Januar 2008, sogar 300 Euro pro Jahr.

2. Welche Voraussetzungen müssen für die Förderung vorliegen
Um in den Genuss der staatlichen Förder-Rente zu kommen, muss grundsätzlich eine versicherungspflichtige Beschäftigung von alleinerziehenden Müttern ausgeübt werden, ein Mini-Job auf 450-Euro-Basis ist bereits ausreichen. Allerdings müssen vom Einkommen auch die Pflichtbeiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung gezahlt werden.

3. Frauen müssen selbst tätig werden
Auch Frauen müssen bei der Altersvorsorge selbst tätig werde. Eine Heirat sichert nicht vor einer Versorgungslücke, denn eine verheiratete Hausfrau und Mutter ist nicht gesetzlich rentenversichert. In der gesetzlichen Rentenversicherung werden ausschließlich die Erziehungszeiten in der gesetzlichen Rentenversicherung angerechnet. Falls der berufstätige Ehepartner eine Riester-Rente hat, kann die Frau einen eigenen Förder-Anspruch geltend machen. Voraussetzungen dazu sind der Abschluss eines eigenen Altersvorsorgevertrags mit Einzahlung des jährlichen Eigenbetrags von 60 Euro jährlich.



Mehr zum Thema:

 


Das könnte Sie auch intressieren: