Bonuszahlungen an Chefs werden bei Erfolgsbeteiligung von Mitarbeitern eher akzeptiert

  1. Lohn / Gehalt
  2. Tarifeverzeichnis



Mitarbeiter, die eine Erfolgsbeteiligung erhalten, sind eher bereit, Bonuszahlungen an Geschäftsführer zu akzeptieren.

Bürokauffrau
© buero_frau.jpg
Mehr als 50 Prozent der Arbeitnehmer erachten Bonuszahlungen an Geschäftsführer als ungerecht oder zumindest für eher ungerecht, dies geht aus einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung IAB und der Universität Bamberg hervor. Die Studie verdeutlicht aber auch, dass Arbeitnehmer, die Erfolgsbeteiligungen erhalten, eher bereit sind, Bonuszahlungen an Geschäftsführer zu akzeptieren.

Den Erläuterungen von Gesine Stephan, der Leiterin des IAB-Forschungsbereichs „Arbeitsförderung und Erwerbstätigkeit“, zufolge, wird die Einschätzung der im Rahmen der Studie befragten Personen deutlich davon beeinflusst, wenn nicht nur Geschäftsführer sondern auch weitere Arbeitnehmer eines Unternehmens an dessen Erfolg beteiligt werden.

Gleichzeitig kam die Studie zu dem Ergebnis, dass sich Bonuszahlungen an Geschäftsführer häufiger negativ auf die Motivation der Mitarbeiter auswirken, wenn die Boni von den Arbeitnehmern für ungerecht gehalten werden.

Situation des Unternehmens wirkt sich entsprechend aus
Die aktuelle Situation des Unternehmens und die Begründungen für Zahlungen von Boni wirken sich ebenfalls auf die Einschätzung durch die Mitarbeiter aus. Wenn beispielsweise die Geschäftsleitung maßgeblich daran beteiligt war, dass ein Gewinnwachstum in einem schwierigen Marktumfeld erwirtschaftet werden konnte, erachten die Mitarbeiter Bonuszahlungen häufiger als gerecht. Wenn dagegen Rationalisierungsmaßnahmen der maßgebliche Faktor für einen Gewinnwachs waren, stehen deutlich weniger Mitarbeiter einer Bonuszahlung an die Geschäftsführer zustimmend gegenüber.

Persönliche Merkmale spielen ebenfalls eine Rolle
In der Einschätzung von Bonuszahlung an Geschäftsführer spielen auch persönliche Merkmale der im Rahmen der Studie befragten Personen eine Rolle. Von älteren Personen werden zum Beispiel die Zahlungen von Boni an die Geschäftsführung häufiger als ungerecht oder eher ungerecht eingestuft. Mitglieder von Gewerkschaften schätzen Bonuszahlungen beispielsweise ablehnender ein als diejenigen, die keine Gewerkschaftsmitglieder sind.
Diejenigen, die ihr Einkommen ungerecht niedrig einstufen, finden Bonuszahlungen an Manager eher weniger gerecht. Mitarbeiter, die dagegen selbst von Bonuszahlungen profitieren, sehen diese Erfolgsbeteiligungen an Geschäftsführer generell häufiger als gerecht oder zumindest eher gerecht an.

Umfrageergebnis in Prozent
Die Frage, ob Bonuszahlungen an Manager im Großen und Ganzen eher als gerecht, eher ungerecht oder ungerecht eingestuft werden, beantworteten 41 Prozent der Studienteilnehmer mit gerecht oder eher gerecht. Als ungerecht oder eher ungerecht wurden Bonuszahlungen an Geschäftsführer von 55 Prozent eingestuft.
Bei Studienteilnehmern, in deren Betrieb Erfolgsbeteiligungen ausgezahlt werden, sehen 51 Prozent Zahlungen von Boni an Manager als gerecht oder eher gerecht an, 47 Prozent dieser Befragten erachten die Bonuszahlungen als ungerecht oder eher ungerecht.
Mehr zum Thema:

 



Das könnte Sie auch intressieren: