Die Pflegezusatzversicherung

Mit der Pflegezusatzversicherung die finanzielle Belastung reduzieren

Eine Pflegezusatzversicherung, auch bekannt als Pflegetagegeldversicherung oder Pflegekostenversicherung, ist eine private Zusatzversicherung, die dazu dient, die finanzielle Lücke zwischen den Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung und den tatsächlichen Kosten für Pflegeleistungen zu schließen. In Deutschland ist die gesetzliche Pflegeversicherung eine Pflichtversicherung, die allerdings in vielen Fällen nicht ausreicht, um die gesamten Kosten einer Pflegebedürftigkeit abzudecken.

Die Pflegezusatzversicherung bietet zusätzlichen finanziellen Schutz im Falle einer Pflegebedürftigkeit und kann dazu beitragen, die finanzielle Belastung für den Betroffenen und dessen Familie zu reduzieren. Es gibt verschiedene Arten von Pflegezusatzversicherungen:

  • Pflegetagegeldversicherung: Diese Art der Pflegezusatzversicherung zahlt einen festen Betrag pro Tag, unabhängig von den tatsächlichen Pflegekosten. Der Betrag ist je nach gewähltem Tarif und Pflegegrad gestaffelt.
  • Pflegekostenversicherung: Diese Versicherung erstattet die tatsächlich entstandenen Pflegekosten bis zu einer vertraglich vereinbarten Höchstgrenze. In der Regel müssen die Kosten zunächst vom Versicherten selbst getragen und dann bei der Versicherung zur Erstattung eingereicht werden.
  • Pflegerentenversicherung: Bei dieser Art der Pflegezusatzversicherung wird im Pflegefall eine monatliche Rente ausgezahlt, deren Höhe im Voraus festgelegt wird. Die Pflegerente kann zur Deckung der Pflegekosten oder für andere Zwecke verwendet werden.

Beim Abschluss einer Pflegezusatzversicherung ist es wichtig, die verschiedenen Tarife und Anbieter sorgfältig zu vergleichen, um eine Versicherung zu finden, die Ihren individuellen Bedürfnissen und finanziellen Möglichkeiten entspricht.

Achten Sie dabei auf Leistungsumfang, Wartezeiten, Beitragsentwicklung und eventuelle Ausschlüsse oder Einschränkungen.

Das sollten Sie über die Pflegezusatzversicherung wissen!

  • Finanzielle Absicherung bei Pflegebedürftigkeit: Die Pflegezusatzversicherung bietet zusätzlichen finanziellen Schutz im Falle einer Pflegebedürftigkeit und hilft, die Lücke zwischen den Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung und den tatsächlichen Pflegekosten zu schließen.
  • Verschiedene Arten von Pflegezusatzversicherungen: Es gibt verschiedene Arten von Pflegezusatzversicherungen wie Pflegetagegeldversicherung, Pflegekostenversicherung und Pflegerentenversicherung, die unterschiedliche Leistungen und Zahlungsweisen bieten.
  • Individuelle Gestaltung der Versicherung: Die Pflegezusatzversicherung kann individuell an die Bedürfnisse und finanziellen Möglichkeiten des Versicherten angepasst werden, etwa durch die Wahl der Versicherungssumme, der Leistungsstaffelung nach Pflegegraden oder der Selbstbeteiligung.
  • Keine Altersgrenze für den Versicherungsschutz: Im Gegensatz zur gesetzlichen Pflegeversicherung, die eine Altersgrenze für den Versicherungsschutz vorsieht, können Pflegezusatzversicherungen in der Regel ohne Altersbegrenzung abgeschlossen werden, wobei die Prämienhöhe von Alter und Gesundheitszustand abhängt.
  • Wartezeiten und Gesundheitsprüfung: Viele Pflegezusatzversicherungen haben eine Wartezeit, bevor Leistungen in Anspruch genommen werden können, und es kann eine Gesundheitsprüfung erforderlich sein, um den Versicherungsschutz zu erhalten. Je früher man eine Pflegezusatzversicherung abschließt, desto günstiger sind die Beiträge und desto wahrscheinlicher ist es, dass man aufgrund des Gesundheitszustandes angenommen wird.

Inhaltsverzeichnis

Für wen ist eine Pflegezusatzversicherung geeignet?

Eine Pflegezusatzversicherung ist grundsätzlich für jeden geeignet, der sich vor den finanziellen Belastungen im Falle einer Pflegebedürftigkeit absichern möchte. Die gesetzliche Pflegeversicherung deckt oft nicht die gesamten Kosten einer Pflege, weshalb eine zusätzliche private Absicherung sinnvoll sein kann.

Besonders geeignet ist die Pflegezusatzversicherung für folgende Personengruppen:

1.Personen ohne ausreichende finanzielle Rücklagen
Eine Pflegezusatzversicherung kann helfen, die Kosten für Pflegeleistungen zu decken, wenn keine ausreichenden Ersparnisse oder andere finanzielle Mittel vorhanden sind.

2.Familienangehörige
Die Versicherung kann dazu beitragen, die finanzielle Belastung für die Familie im Pflegefall zu reduzieren und so den Angehörigen ermöglichen, sich auf die emotionale Unterstützung und Betreuung des Pflegebedürftigen zu konzentrieren.

3.Personen mit höherem Pflegerisiko
Wenn in Ihrer Familie bestimmte Erkrankungen gehäuft auftreten oder Sie aus anderen Gründen ein erhöhtes Risiko für Pflegebedürftigkeit haben, kann eine Pflegezusatzversicherung eine sinnvolle Vorsorgemaßnahme sein.

4.Selbstständige und Freiberufler
Da diese Berufsgruppen oftmals keine gesetzliche Rentenversicherung oder betriebliche Altersvorsorge haben, kann die Pflegezusatzversicherung helfen, finanzielle Engpässe im Pflegefall abzufedern.

5.Personen, die im Alter eine hohe Lebensqualität wünschen
Eine Pflegezusatzversicherung kann dazu beitragen, auch im Pflegefall die gewünschte Lebensqualität aufrechtzuerhalten, indem sie ermöglicht, zusätzliche Pflegeleistungen oder eine höherwertige Pflegeeinrichtung in Anspruch zu nehmen.

Was kostet eine Pflegezusatzversicherung und mit welchem Zuschuss kann ich bei den 3 Arten der Versicherung rechnen?

Die Kosten für eine Pflegezusatzversicherung variieren je nach Anbieter, Tarif, gewähltem Leistungsumfang und individuellen Faktoren wie Alter, Gesundheitszustand und Eintrittsalter in die Versicherung. Eine genaue Angabe ist schwierig, da die Prämien stark variieren können. Im Allgemeinen können die monatlichen Prämien für eine Pflegezusatzversicherung zwischen 10 und 100 Euro oder mehr liegen. Je jünger und gesünder Sie beim Abschluss der Versicherung sind, desto günstiger sind in der Regel die Prämien.

Die Zuschüsse, die Sie bei den drei Arten der Pflegezusatzversicherung erhalten können, hängen vom gewählten Tarif und Leistungsumfang ab:

  • Pflegetagegeldversicherung: Hier wird ein fester Betrag pro Tag der Pflegebedürftigkeit ausgezahlt, der im Voraus festgelegt wird. Dieser Betrag kann zwischen etwa 10 und 100 Euro oder mehr pro Tag liegen, abhängig von Ihrem gewählten Tarif und Pflegegrad. Der Betrag wird unabhängig von den tatsächlichen Pflegekosten gezahlt.
  • Pflegekostenversicherung: Diese Versicherung erstattet die tatsächlich entstandenen Pflegekosten bis zu einer vertraglich vereinbarten Höchstgrenze. Die Höhe der Erstattung hängt von den tatsächlichen Kosten und dem gewählten Tarif ab. Beispielsweise könnte eine Pflegekostenversicherung 80% oder 90% der tatsächlichen Pflegekosten erstatten, bis zu einem festgelegten Höchstbetrag.
  • Pflegerentenversicherung: Bei dieser Versicherungsart wird im Pflegefall eine monatliche Rente ausgezahlt, deren Höhe im Voraus festgelegt wird. Die Pflegerente kann zwischen einigen hundert bis zu mehreren tausend Euro pro Monat liegen, abhängig von Ihrem gewählten Tarif und Pflegegrad.

Es ist wichtig, verschiedene Anbieter und Tarife zu vergleichen, um eine Pflegezusatzversicherung zu finden, die Ihren individuellen Bedürfnissen und finanziellen Möglichkeiten entspricht. Achten Sie dabei auf Leistungsumfang, Wartezeiten, Beitragsentwicklung und eventuelle Ausschlüsse oder Einschränkungen.

Wie geht man vor, wenn man eine Pflegezusatzversicherung abschließen möchte?

Wenn Sie eine Pflegezusatzversicherung abschließen möchten, sollten Sie folgende Schritte befolgen:

  • 1.Bedarf ermitteln: Überlegen Sie, welche Art von Pflegezusatzversicherung und Leistungen Ihren individuellen Bedürfnissen und finanziellen Möglichkeiten entsprechen. Berücksichtigen Sie Ihre persönliche Risikoeinschätzung, Familiengeschichte und finanzielle Situation.
  • 2.Informationen einholen: Informieren Sie sich über die verschiedenen Anbieter und Tarife am Markt. Sie können dies online tun, indem Sie Vergleichsportale nutzen oder die Websites der Versicherungsunternehmen besuchen. Alternativ können Sie sich auch an einen unabhängigen Versicherungsmakler oder -berater wenden.
  • 3.Angebote vergleichen: Vergleichen Sie die Angebote der verschiedenen Anbieter hinsichtlich Leistungen, Beiträgen, Wartezeiten und Vertragsbedingungen. Achten Sie darauf, dass die Versicherung Ihren individuellen Bedürfnissen entspricht und ein ausgewogenes Preis-Leistungs-Verhältnis bietet.
  • 4.Gesundheitsprüfung: Je nach Anbieter und Tarif kann eine Gesundheitsprüfung erforderlich sein. In der Regel müssen Sie einen Gesundheitsfragebogen ausfüllen, in dem Sie Angaben zu Ihrem Gesundheitszustand und möglichen Vorerkrankungen machen müssen.
  • 5.Vertrag abschließen: Wenn Sie sich für einen Anbieter und Tarif entschieden haben, können Sie den Vertrag abschließen. Lesen Sie den Vertrag sorgfältig durch und stellen Sie sicher, dass Sie alle Bedingungen und Leistungen verstehen.

Worauf ist im Vertag besonders zu achten?

Worauf im Vertrag zur Pflegezusatzversicherung besonders zu achten ist:

  • 1.Leistungsumfang: Achten Sie darauf, dass die Versicherung die gewünschten Leistungen abdeckt, z.B. Pflegetagegeld, Pflegekosten oder Pflegerente, und dass die Höhe der Leistungen ausreichend ist.
  • 2.Staffelung nach Pflegegraden: Prüfen Sie, ob die Leistungen nach Pflegegraden gestaffelt sind und ob die Staffelung Ihren Bedürfnissen entspricht.
  • 3.Wartezeiten: Informieren Sie sich über eventuelle Wartezeiten, bevor Sie Leistungen aus der Versicherung in Anspruch nehmen können.
  • 4.Beitragsentwicklung: Achten Sie darauf, wie sich die Beiträge im Laufe der Zeit entwickeln können, z.B. ob sie garantiert oder dynamisch sind.
  • 5.Kündigungsfristen und Vertragslaufzeit: Prüfen Sie, welche Kündigungsfristen gelten und ob es eine Mindestvertragslaufzeit gibt.
  • 6.Dynamik und Anpassungen: Informieren Sie sich, ob und in welchem Umfang Anpassungen der Versicherungsleistungen und Beiträge während der Vertragslaufzeit möglich sind.
  • 7.Ausschlüsse und Einschränkungen: Achten Sie auf eventuelle Ausschlüsse oder Einschränkungen in den Vertragsbedingungen, z.B. bei bestimmten Erkrankungen oder Pflegeformen.
  • 8.Freiwillige Selbstbeteiligung: Prüfen Sie, ob eine freiwillige Selbstbeteiligung angeboten wird, die die Prämien reduzieren könnte, und ob diese für Ihre finanzielle Situation sinnvoll ist.
  • 9.Leistungsdauer: Achten Sie darauf, ob die Versicherung eine zeitliche Begrenzung für die Leistungsdauer vorsieht und ob diese Ihren Bedürfnissen entspricht.
  • 10.Anbieterbewertungen: Recherchieren Sie Bewertungen und Erfahrungsberichte von Kunden und Experten über den Anbieter, um sicherzustellen, dass Sie eine vertrauenswürdige und leistungsfähige Versicherungsgesellschaft wählen.
  • 11.Informations- und Beratungspflichten: Stellen Sie sicher, dass der Anbieter oder Vermittler seine Informations- und Beratungspflichten erfüllt hat und Ihnen alle notwendigen Informationen zur Verfügung gestellt hat, um eine fundierte Entscheidung treffen zu können.

Sobald Sie alle wichtigen Aspekte geprüft und den für Sie passenden Vertrag gefunden haben, können Sie die Pflegezusatzversicherung abschließen. Behalten Sie die Entwicklung Ihrer persönlichen Situation und des Versicherungsmarktes im Auge, um gegebenenfalls Anpassungen an Ihrem Vertrag vorzunehmen oder bei Bedarf nach besseren Angeboten Ausschau zu halten.

Gibt es staatliche Zuschüsse und Zuschüsse vom Arbeitgeber für eine private Pflegezusatzversicherung?

In Deutschland gibt es einen staatlichen Zuschuss für private Pflegezusatzversicherungen in Form der sogenannten “Pflege-Bahr-Versicherung”. Dabei handelt es sich um eine geförderte Pflegetagegeldversicherung. Wenn Sie eine solche Versicherung abschließen, erhalten Sie einen monatlichen Zuschuss von 5 Euro (60 Euro pro Jahr) vom Staat. Um in den Genuss dieser Förderung zu kommen, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, wie beispielsweise ein Mindesteigenbeitrag von 10 Euro monatlich und eine Mindestleistung von 600 Euro monatlich im Pflegegrad 5.

Zuschüsse vom Arbeitgeber für eine private Pflegezusatzversicherung sind nicht üblich und gesetzlich nicht vorgeschrieben. Einige Arbeitgeber bieten jedoch möglicherweise betriebliche Sozialleistungen oder freiwillige Zusatzleistungen an, die auch Pflegezusatzversicherungen umfassen könnten. Ob und in welchem Umfang solche Leistungen angeboten werden, hängt vom jeweiligen Arbeitgeber und der betrieblichen Vereinbarung ab. Um herauszufinden, ob Ihr Arbeitgeber solche Leistungen anbietet, sollten Sie sich direkt an die Personalabteilung oder Ihren Vorgesetzten wenden.

Die 10 wichtigsten Fragen zur Pflegezusatzversicherung

Es gibt drei Hauptarten: Pflegetagegeldversicherung, Pflegekostenversicherung und Pflegerentenversicherung. Jede Art bietet unterschiedliche Leistungen und Deckung im Pflegefall.
 

Eine Pflegezusatzversicherung ist für jeden geeignet, der sich vor den finanziellen Belastungen im Falle einer Pflegebedürftigkeit absichern möchte. Sie ist besonders relevant für Personen ohne ausreichende finanzielle Rücklagen, Familienangehörige, Personen mit höherem Pflegerisiko, Selbstständige und Freiberufler, sowie für Personen, die im Alter eine hohe Lebensqualität wünschen.

Die Kosten variieren je nach Anbieter, Tarif, gewähltem Leistungsumfang und individuellen Faktoren wie Alter und Gesundheitszustand. Die monatlichen Prämien können zwischen 10 und 100 Euro oder mehr liegen.

Achten Sie auf den Leistungsumfang, die Staffelung der Leistungen nach Pflegegraden, Wartezeiten, Beitragsentwicklung, Kündigungsfristen, Vertragslaufzeit, Dynamik und Anpassungen, sowie auf mögliche Ausschlüsse und Einschränkungen.

Je nach Anbieter und Tarif kann eine Gesundheitsprüfung erforderlich sein, bei der Sie einen Gesundheitsfragebogen ausfüllen müssen. Manche Anbieter verzichten jedoch auf eine Gesundheitsprüfung oder bieten vereinfachte Gesundheitsfragen an.

Ermitteln Sie Ihren Bedarf, informieren Sie sich über verschiedene Anbieter und Tarife, vergleichen Sie die Angebote und achten Sie auf die Vertragsbedingungen. Bei Bedarf können Sie sich auch an einen unabhängigen Versicherungsmakler oder -berater wenden.

Die Beiträge zur Pflegezusatzversicherung können als Vorsorgeaufwendungen in der Einkommensteuererklärung geltend gemacht werden. Dabei gelten bestimmte Höchstbeträge, die abzugsfähig sind.

Der Versicherungsschutz beginnt in der Regel mit dem im Vertrag angegebenen Versicherungsbeginn. Beachten Sie jedoch mögliche Wartezeiten, bevor Sie Leistungen aus der Versicherung in Anspruch nehmen können.

Ja, Sie können Ihre Pflegezusatz versicherung kündigen oder wechseln, wenn Sie mit den Leistungen oder der Prämienentwicklung unzufrieden sind. Achten Sie dabei auf die im Vertrag festgelegten Kündigungsfristen und eventuelle Mindestvertragslaufzeiten.

Die meisten Pflegezusatzversicherungen bieten Leistungen auch im Ausland, allerdings können die Bedingungen variieren. Prüfen Sie die Vertragsbedingungen oder fragen Sie Ihren Versicherer, um sicherzustellen, dass Ihre Pflegezusatzversicherung auch im Ausland greift und welche Leistungen abgedeckt sind. Es ist ratsam, dies vor einem längeren Auslandsaufenthalt zu klären.

Artikel zum Thema

comdirect-Girokonto eröffnen und 50 Euro Startprämie erhalten!

Auf einen Blick: 50 Euro Startprämie bei Eröffnung eines comdirect-Girokontos Neukunden der comdirect haben jetzt die einmalige Chance, eine Startprämie von 50 Euro zu erhalten, wenn sie bis zum 30...

Festgeldanlagen so lukrativ wie lange nicht mehr

Sparen ist derzeit wieder attraktiv, da die Realzinsen für Festgeldanlagen seit Februar konstant...

Schützen Sie sich im Urlaub mit einer Auslandsreisekrankenversicherung

Eine Erkrankung oder Verletzung im Urlaub kann schnell zu hohen Kosten führen. Ein medizinischer...

Steigende Gaspreise: Jetzt mit Preisgarantie wechseln und sparen

Die Gaspreise für Haushalte, die einen neuen Vertrag abschließen, sind in den letzten zwei Monaten...

Teurer Strom: Verbraucher verschenken Milliarden durch Grundversorgung

Ein großer Teil der deutschen Haushalte bleibt beim teuren Grundversorgungstarif ihres lokalen...

Deutsche ändern Essgewohnheiten zum Schutz der Umwelt

Eine aktuelle Umfrage des Marine Stewardship Council (MSC) zeigt, dass immer mehr Deutsche ihre...