Finanztest: Abrufkredit ist günstiger als Dispokredit

  1. Kredite
  2. Tarifeverzeichnis



Finanztest prüfte die Angebote zum Abrufkredit von 15 Kreditinstituten. Für Kreditnehmer ist diese Kreditvariante aufgrund geringerer Zinsen eine echte Alternative zum Dispokredit.

Geld
© K.-U. Häßler - Fotolia
Viele Bankkunden wissen gar nicht, dass es die Möglichkeit eines Abrufkredits gibt. Das mag daran liegen, dass nur wenige Banken diesen Kredit noch in ihrem Angebot haben. Finanztest befragte insgesamt 151 Banken, nur 15 davon bieten einen Abrufkredit überhaupt noch an.

So funktioniert ein Abrufkredit
Der Abrufkredit ist nicht an ein Girokonto gebunden. Der Kreditnehmer kann also bei der Bank seiner Wahl ein Kreditkonto eröffnen und von diesem Konto nach Bedarf Geld abheben. Die Maximalgrenze liegt bei 50.000 Euro. Maßgeblich ist hier die Bonität des Kunden. Für die Rückzahlung des Abrufkredits werden feste Mindestraten vereinbart, Sondertilgungen sind jederzeit möglich, auch die Ablösung des Kredits vor Ablauf. Je nach aktuellen Marktzinsen sind die Kreditzinsen variabel. Bei den getesteten Banken lagen die Kreditzinsen zwischen sechs und 12,50 Prozent.

ING-Diba günstigster Anbieter
Für Angestellte ist der Abrufkredit der ING-Diba mit 6,70 Prozent Zinsen das günstigste Angebot. Allerdings sind hier die Zinsen flexibel. Festgeschrieben auf vier Jahre ist der Abrufkredit der Allgemeinen Beamtenkasse, der nur für Personen aus dem öffentlichen Dienst in Frage kommt. Die Zinsen betragen hier 6,75 Prozent. Finanztest rät von Angeboten der Valvovis Bank und der Standard Chartered Bank ab, denn hier sind die Kreditzinsen mit mehr als 10 Prozent zu hoch. Der gesamte Test kann ab 19.02.2014 in der März-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest oder ab sofort auf der Seite www.test.de/abrufkredite eingesehen werden.

Mehr zum Thema:

 


Kreditrechner
 

Das könnte Sie auch intressieren: