Vorsicht bei der Nutzung des Internets am Urlaubsort

  1. Reiseversicherung
  2. Tarifeverzeichnis
 
Es gibt viele Wege im Urlaub online zu sein: per Hotel-WLAN, im Internetcafe oder mit UTMS-Karte. Bitte achten Sie beim Internetzugang (im Ausland) folgende Dinge.
 

Für viele Menschen gehört das Internet heute zum täglichen Leben dazu und sie wollen auch auf Reisen und im Urlaub nicht auf diesen Komfort verzichten. Darauf haben sich sowohl die Datenanbieter als auch Hotels oder Betreiber von Internet-Cafes eingerichtet und bieten ihren Kunden diverse Möglichkeiten, über hauseigene PCs oder eigene mitgebrachte mobile Computer ins Internet zu gehen. Doch gerade bei der Nutzung fremder PCs ist besondere Vorsicht geboten denn der Nutzer hinterlässt durch die Internetnutzung auf diesen Rechnern Spuren.

Mehr zum Thema:
Reiseversicherung
Einkaufen im Ausland: Einfuhrbestimmungen und Zoll-Wertgrenzend
Sonderfälle: Eingeschränkte Reisefreigrenzen für grenznahe Anwohner
Das Bankschließfach - der sichere Aufbewahrungsort für Wertsachen
Fliegen mit dem Baby: Flugreisen - auch mit Baby ein Vergnügen?
So rät das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in Bonn, sich nicht in private Kundenkonten einzuloggen, da man nie sicher sein kann, ob auf dem betreffenden Rechner Spionageprogramme laufen, die Zugangsdaten und Passwörter speichern.

Auch das Anschließen eigener USB-Sticks oder externer Festplatten kann gefährlich sein, da eventuell auf den fremden Rechnern vorhandene Viren und Trojaner die eigenen Daten befallen können. Insbesondere vertrauliche oder sensible Daten sollten nicht über fremde Rechner bearbeitet werden.

Auch die Nutzug von öffentlichen Hotspots mit dem eigenen mobilen Rechner erfordert Vorsichtsmaßnahmen: So sollten sich Nutzern nie als Administrator sondern nur als Nutzer mit eingeschränkten Zugriffsrechten anmelden, weil so die sensible Informationen auf WLAN-fähigen Geräten verschlüsselt und die Datei- und Verzeichnisfreigaben für Netzwerke besser deaktiviert werden.

Der Zugang über ungesicherte WLAN-Hotspots öffnet Datendieben Tür und Tor. Daher sollten Surfer das WLAN an ihrem Rechner im öffentlichen Raum nur öffnen, wenn sie es wirklich brauchen, um Hackern den Zugriff auf ihre Daten nicht zu ermöglichen.

Hier noch einmal übersichtlich Tipps für die Nutzung der Internets außerhalb der eigenen vier Wände



  • Beim Arbeiten auf fremden Rechnern sich beim Betreiber rückversichern, ob eine aktuelle Firewall und Virenschutz installiert ist.
  • Keine Links in E-Mails anklicken, Webadressen immer selber in den Browser eingeben.
  • Beim Einloggen in Kunden-Accounts, insbesondere beim Online-Banking, darauf achten, dass die Daten verschlüsselt übertragen werden.
  • Getätigte Bankgeschäfte und Käufe ausdrucken.
  • Kontenbewegungen im Auge behalten, grundsätzlich mit der Bank ein verfügbares Tageslimit vereinbaren.
  • Nach der Nutzung des Internets das Verlaufsverzeichnis löschen.
  • Beim Arbeiten an fremden Rechnern mit eigenen Daten auf mobilen Datenträgern oft die Daten sichern, da Rechner, die von vielen Menschen genutzt werden, öfter abstürzen.
  • Nie in ungesicherten WLAN- oder Hotspot-Netzen surfen.
  • In öffentlichen Hotspots nie als Administrator anmelden
  • Virenschutz, Betriebssystem und Firewall laufend aktualisieren
  • Daten regelmäßig sichern.

Mehr zum Thema:


 
 


Das könnte Sie auch intressieren:
Einkaufen im Ausland: Einfuhrbestimmungen und Zoll-Wertgrenzend
Sonderfälle: Eingeschränkte Reisefreigrenzen für grenznahe Anwohner
Das Bankschließfach - der sichere Aufbewahrungsort für Wertsachen
Fliegen mit dem Baby: Flugreisen - auch mit Baby ein Vergnügen?