DAK: Neue Rabattverträge mit Arzneimittel-Herstellern

  1. Gesetzliche Krankenversicherung
  2. Tarifeverzeichnis


Apotheke
© mangostock - Fotolia
Das bewährte Drei-Partner-Modell der DAK geht mit dem Abschluss von neuen Rabattverträgen mit 31 Arzneimittel-Herstellern in die nächste Phase. Im Einzelnen bedeutet dies, dass drei verschiedene Arzneimittel-Hersteller den DAK-Kunden ihre Medikamente mit dem jeweils verschriebenen gleichen Wirkstoff anbieten. In den Verträgen enthalten sind 30 Wirkstoffe, wie z.B. Risedronatnatrium für Osteoporosebehandlungen.

DAK profitiert mit Einsparungen

Das Umsatzvolumen der neuen Verträge beträgt 123 Millionen Euro. Demgegenüber gehen die Einsparungen der DAK dadurch in den zweistelligen Millionenbereich. Diese Gelder können direkt zur verbesserten medizinischen Versorgung der Versicherten eingesetzt werden. Im vergangenen Jahr verausgabte die DAK 3,2 Milliarden Euro für Arzneimittel, der zweitgrößte Posten im Ausgabenbereich.

Was ändert sich für mich als DAK-Kunde?

Es gibt kaum Änderungen für DAK-Versicherte. Trotz neuer Verträge können die Versicherten weiterhin auf hochwertige Medikamente mit allen Qualitätsstandards vertrauen. Unter bestimmten Umständen erhält der Kunde ein neues Medikament, das jedoch in Wirkung und Qualität seinem bisherigen Arzneimittel voll entspricht.

Auch die HEK, die HKK und die BKK Axel Springer können die ausgehandelten Konditionen der neuen Verträge teilweise nutzen. Vorerst zwei Jahre sind die neuen Verträge gültig, beginnend ab dem 01. Oktober 2011.



Mehr zum Thema:

 


Das könnte Sie auch intressieren: