Krankenkassen im Test: Beiträge höher und Leistungen geringer

  1. Kranken & Unfall
  2. Tarifeverzeichnis



Viele gesetzlichen Krankenkassen erhöhten Anfang 2015 die Beiträge und reduzierten gleichzeitig die Leistungen, zu diesem Ergebnis kam Finanztest im großen Kassenvergleich, der in der September-Ausgabe der Zeitschrift und online unter www.test.de/kassenvergleich zur Verfügung steht und verdeutlicht, ob sich ein Wechsel der Krankenkasse lohnt.

Bürokauffrau
© buero_frau.jpg
Viele gesetzlichen Krankenkassen erhöhten Anfang 2015 die Beiträge und reduzierten gleichzeitig die Leistungen, zu diesem Ergebnis kam Finanztest im großen Kassenvergleich, der in der September-Ausgabe der Zeitschrift und online unter www.test.de/kassenvergleich zur Verfügung steht und verdeutlicht, ob sich ein Wechsel der Krankenkasse lohnt.

Zwei wichtige Entscheidungsfaktoren der Versicherten
Bei der Entscheidung für eine bestimmte gesetzliche Krankenkasse legen die meisten Versicherten auf zwei Faktoren großen Wert: Die Höhe des Beitragssatzes und die Extraleistungen, die von der Krankenkasse zusätzlich zum gesetzlich vorgegebenen Mindestmaß angeboten werden, wie bei eine Kinderwunschbehandlung oder eine zusätzliche Früherkennung von Hautkrebs.

Im Test wurden 78 Krankenkassen untersucht, bei denen insgesamt rund 96 Prozent aller Versicherten abgesichert sind. Die gesetzlich Versicherten können sich in diesem Test über die veränderten Beitragssätze und wichtige Unterschiede im Hinblick auf Service und Extras informieren und die Informationen über die eigene Krankenkasse einsehen. Daneben erfolgte ein Vergleich zum Vorjahr 2014 der 10 größten gesetzlichen Krankenversicherungen bezüglich ausgewählter Zusatzleistungen.

Neben der Brandenburgischen BKK zählt die IKK Nord, die den Beitrag um 0,4 auf 15,9 Prozent erhöht hat, zu den teuersten gesetzlichen Krankenkassen. Bei der Barmer GEK und der TK wurden enorme Kürzungen bei den Extraleistungen durchgeführt. Bei der TK wurde der Zuschuss für Osteopathie reduziert und bei der Barmer GEK wurden die direkten Zuschüsse zu Zahnreinigung und Osteopathie gestrichen.

Vor einem Wechsel mit der bisherigen Krankenkasse verhandeln
Anders als bei den medizinisch notwendigen Leistungen können die gesetzlichen Krankenkassen Extraleistungen selbst festsetzen und ändern. Vor einem eventuellen Wechsel in eine andere gesetzliche Krankenversicherungen lohnt es sich, die bisherige Krankenkasse zu kontaktieren und gewünschte Extraleistungen anzusprechen. Hier besteht durchaus die Möglichkeit, dass die bisherige Krankenkasse aus Kulanz auf die Wünsche eingeht und somit ein Wechsel nicht erforderlich ist.
Mehr zum Thema:

 



Das könnte Sie auch intressieren:



Weiterführende Informationen: