Baufördermittel

  1. Wohnen & Eigenheim
  2. Tarifeverzeichnis
 
Wer einen Bausparvertrag bespart, hat beispielsweise Anspruch auf die Wohnungsbauprämie. Diese Art von Unterstützung wird vom Staat sowohl Ehepaaren als auch Alleinstehenden zur Verfügung gestellt. Dabei gelten bestimmte Grenzen beim zu versteuernden Einkommen. Anspruch auf die Wohnungsbauprämie haben schon Bausparer ab einem Alter von 16 Jahren. Vorausschauende Eltern können dadurch für ihren Nachwuchs schon einmal ein sattes finanzielles Polster für einen späteren Hausbau- oder kauf schaffen. Mit dem auf lange Sicht angesparten Eigenkapital fällt die Finanzierung wesentlich leichter, zumal die Zinsen eines Bauspardarlehens weit unter denen eines Bankdarlehens liegen. Der Bausparvertrag ist heutzutage als Geldanlage zwar nicht besonders attraktiv, jedoch ist die staatliche Förderung hierbei nicht zu verachten.

Baufördermittel anstatt Eigenheimzulage



In früheren Jahren kamen Hausbesitzer in den Genuss der Eigenheimzulage, die sowohl für den Häuslebauer als auch für dessen Kinder über einen Zeitraum von 8 Jahren ausgezahlt wurde. Mit Hilfe dieser Finanzspritze konnten Sondertilgungen vorgenommen oder Renovierungen durchgeführt werden, die sonst nicht ins Budget gepasst hätten. Leider wurde die Eigenheimzulage zum 01. Januar 2006 abgeschafft. So konnten und können nur noch Immobilienbesitzer davon profitieren, die bereits vor diesem Stichtag zumindest den Kaufvertrag für ihr Haus oder ihre Eigentumswohnung in der Tasche hatten.

öffentlichen Förderprogramme für sogenannte Energiesparhäuser nehmen zu.



Mehr zum Thema:
Wohnen & Eigenheim
Mietspiegel existieren in etwa 75 Prozent aller Städte. Wo ist wohnen am Billigsten?
Den Umzug von der Steuer absetzen
Aktuelle Zinsentwicklung für Immobilienfinanzierungen
10 Dinge, die bei der Baufinanzierung berücksichtigt werden wollen
Sehr im Kommen sind momentan die öffentlichen Förderprogramme für sogenannte Energiesparhäuser und sonstiges umweltschonendes Bauen und Renovieren. So investieren Hausbesitzer in Solardächer und Wärmedämmung, weil diese Methoden nicht nur die Umwelt, sondern auch den eigenen Geldbeutel schonen. Bedingt durch abnehmende Ressourcen schnellen die Energiepreise in die Höhe, sodass es sich durchaus lohnen kann, erneuerbare Energien für sich zu nutzen. Es kann nicht schaden, sich rechtzeitig vor dem geplanten Bau bei den Stellen, die diese Fördermittel zur Verfügung stellen, zu informieren.

Nicht zuletzt werden private Bauherren auch von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) durch niedrig verzinste Darlehen unterstützt. Für die Förderung in Frage kommen zum Beispiel Umbauten zugunsten des Klimaschutzes, Photovoltaik-Investitionen und natürlich selbst genutzter Wohnraum.

Mehr zum Thema:


 
 


Das könnte Sie auch intressieren:
Mietspiegel existieren in etwa 75 Prozent aller Städte. Wo ist wohnen am Billigsten?
Den Umzug von der Steuer absetzen
Aktuelle Zinsentwicklung für Immobilienfinanzierungen
10 Dinge, die bei der Baufinanzierung berücksichtigt werden wollen